Ebertlang Ebertlang

5 Zusatzkomponenten, die Sie für eine optimale Internet-Security nutzen sollten

30. August 2022 In: Security

„Wir haben einen Antivirenschutz und eine Firewall, das reicht doch vollkommen aus!“ Wie oft haben Sie diesen Satz schon von Kunden gehört? Das Problem an solchen Aussagen: Hacker und Cyberkriminelle entwickeln ihre Taktiken immer weiter und der klassische Schutz allein reicht schon lange nicht mehr aus. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Zusatzkomponenten, damit Ihre Kunden rundum geschützt sind.

1. Cloud-Sandboxing

Durch eine Sandboxing-Technologie, beispielsweise ESET LiveGuard Advanced oder Webroot Business Endpoint Protection, lassen sich bis dahin unbekannte Bedrohungen ‒ insbesondere im Bereich Ransomware oder Zero-Day-Threats ‒ noch besser erkennen. Verdächtige Samples von Dateien oder E-Mails werden in einer isolierten Umgebung auf unerwünschtes Verhalten geprüft, um das Eindringen von Schadsoftware zu verhindern.

2. Advanced Threat Protection

Gefälschte Rechnungen, eine angehängte Excel-Tabelle oder eine Fake-Bewerbungsmail – so schleusen Hacker Schadsoftware auf die Rechner Ihrer Kunden. Wichtige Dateien werden verschlüsselt, sensible Informationen kopiert oder vertrauliche Geschäftsvorgänge ausspioniert – ein Zusatzschutz für Microsoft 365-E-Mails ist daher unabdingbar. Mit den umfassenden Features der Advanced Threat Protection, enthalten in unserer Security-Lösung Hornetsecurity 365 Total Protection Suite, sind selbst die raffiniertesten Cyberangriffe chancenlos.

3. Endpoint- und Full Disk Encryption

Der Albtraum eines jeden Arbeitgebers: Die eigene oder die Hardware eines Mitarbeiters mit wichtigen Unternehmensdaten geht verloren. Mit Encryption-Lösungen, beispielsweise unseres Herstellers ESET, können Sie Dateiordner, E-Mails sowie Wechselmedien oder sogar ganze Festplatten verschlüsseln, um so sicherzustellen, dass kein Dritter Zugriff auf die Daten Ihrer Kunden erlangt.

4. Zwei-Faktor-Authentifizierung

“12345” oder das Geburtsdatum der Ehefrau sind immer noch beliebte Passwörter. Dass diese für Hacker leicht zu knacken sind, ist allseits bekannt. Aber auch für vermeintlich starke Kennwörter empfiehlt sich eine zusätzliche Absicherung via Zwei-Faktor-Authentifizierung. Nach Eingabe des Passwortes muss ein Einmalkennwort eingeben werden, das per Push Authentication oder Hardware-Token gesendet wird. Hier bietet unser Hersteller ESET mit der ESET Secure Authentication eine passende Lösung.

5. Sensibilisierung von Mitarbeitern

CEO-Fraud, Trojaner oder Emotet – Links oder Anhänge in einer Mail sind schnell geöffnet. Oftmals führt genau das zu den teuersten Hackerangriffen. Daher müssen Mitarbeiter für solche Themen sensibilisiert werden. Mit den Security Awareness-Trainings unserer Hersteller Webroot oder IT-Seal bieten Sie Ihren Kunden umfassende E-Learnings und realitätsgetreue Phishing-Simulationen, um sie im Umgang mit Cyberbedrohungen zu schulen.

Tipp: Zusätzlich gibt es einen Monthly Threat Report von Hornetsecurity, der Ihnen Aufschluss über neue Gefahren und Angriffe des vergangenen Monats gibt.

Mehr zu unseren Lösungen

Wir haben Ihr Interesse geweckt und Sie wollen mehr zu den oben genannten Lösungen erfahren? Auf unserer Akademie-Seite haben Sie die Möglichkeit, sich für Webinare zu den verschiedenen Lösungen anzumelden. Gerne können Sie auch eine Testversionen anfordern und direkt selbst durchstarten. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne unter +41 (0)55 552 27 92 oder per Mail zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.